Luise Frentzel – Das Mädchen auf der Schaukel

Luise Frentzel heißt wirklich so, weil sie den Moment, sich einen Künstlernamen zuzulegen, verpasst hat. Ist jetzt aber auch egal, denn immerhin heißt sie nicht Mandy oder Cindy. Luise wurde am 10.10.1988 in Arnstadt bei Erfurt in Thüringen, Deutschland, Europa auf diesem Planeten geboren. Sie ist seit ihrem ersten Atemzug überzeugtes Einzelkind und verwöhnt von Elternliebe und antiautoritärer Erziehung. Und das kam dabei raus: Nach einer steilen Karriere als Musikerin in Punk-, Rock-, Ska- und Metalbands, die alle mindestens drei Fans hatten, enschied sie sich, lieber ihr eigenes Süppchen zu kochen und widmete sich nur noch der Schriftstellerei. Ein guter Freund schleppte sie im kühlen Januar 2013 zum ersten Mal auf eine Poetry Slam Bühne, die die Poetin in Flammen setzte…also die Poetin, nicht die Bühne. Luise Frentzel lebt zur Zeit im thüringischen Gera und wurde kürzlich von einem Slam-Kollegen als die Alice Schwarzer des Poetry Slam bezeichnet. Sie selbst hält sich eher für die Luise Frentzel des Poetry Slam und möchte als abschreckendes Beispiel dienen, da sie raucht wie eine Verrückte, besonders dann, wenn sie für eine Frau gehalten wird. (Foto: Sarah Bosetti)

flattr this!

This entry was posted in Kurzgeschichte, Poetry Slam and tagged , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.