Tuna Tourette – Hinter der Bühne

Tuna Tourette wurde 1991 in Duisburg geboren. Er begann mit 13 Jahren Gitarre zu spielen und Texte zu schreiben. Zur selben Zeit wuchs ihm ein Bart. Sämtliche Entwicklungen davor (erstes Wort, erstes Mal “groß”, erste größere Platzwunde am Kopf) können als irrelevant angesehen werden. Einen Großteil seiner Jugend verbrachte der Orang-Utan- und Katzenliebhaber mit Musik machen und unglücklich sein. Dann begann er, neben einer kaum nennenswerten Karriere als Studio- und Live-Musiker, ein Studium der Philosophie und Anglistik. Mitte 2013 emigrierte er nach Bochum wo er bis heute mit mehreren Musikinstrumenten zusammenlebt. In diese Zeit fallen auch erste Gehversuche im Bereich Poetry Slam, die größtenteils wohlwollend aufgenommen werden. Er hat schon ein paar Slams gewonnen, will ich damit sagen. Seine Texte zeichnen sich durch hohe sprachliche Eleganz und Koketterie mit vertrackten Schachtelsätzen, die sich, wildem Wein nicht unähnlich, als ein Gebilde gargantuesker Blödsinnigkeit, wie ausgegossenes Quecksilber über eine schief gehaltene Dessertplatte winden, aus. Er behandelt vom Alltag eines arbeitslosen Musikers über das Heideggersche Geworfensein in eine gnadenlos unverständige Welt bis zu seiner Osteuropäischen Küche so gut wie alles in seinen Texten. Nur keine Lyrik. Kommt aber vielleicht noch.

flattr this!

This entry was posted in Kurzgeschichte, Poetry Slam and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Comments are closed.